Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Ich wurde bei Facebook von Facebook zensiert!

Habe heute am 13.12.2012 bei Facebook eine News der Augsburger Allgemeinen Zeitung zum EMGR-Urteil, dass Masri für Folter, illegale Entführung und Auslieferung an den CIA, 60.000 Euro Entschädigung erhalten soll, kommentiert. Dies habe ich unter der News-Verlinkung der Augsburger-Allgemeinen zu dem Thema bei Facebook getan. Ein gewisser Herr, dessen Beitrag auch nicht mehr vorhanden ist und dessen Namen ich hier Andreas H. abkürze, schrieb damals in etwa, wer dem Urteil Beifall klatsche, der sei ein Unterstützer Gewalttätiger und Krimineller...

Nun, ich wurde einige Stunden später automatisiert bei Facebook ausgeloggt, musste mich wieder einloggen und wurde darauf hingewiesen, dass mein folgender Beitrag, der eine Antwort auf diesen Beitrag und einen weiteren in der News-Verlinkung noch vorhandenen Beitrag gegen die Facebookrichtlinien verstieße und deshalb gelöscht wurde und ich wurde daran erinnert, mir doch noch einmal die Richtlinien durchzulesen... Wie seht ihr das, ist das Zensur? War mein Beitrag zu krass formuliert? Sollte er gelöscht werden dürfen?:

Hier der Kommentar:


ICH klatsche Beifall, denn wenn ein Staat jemanden Unrecht tut, dann muss dieser dafür bestraft und das Opfer entschädigt werden! Wenn der Staat nämlich nicht bestraft wird, nur weil da jemand z.B. schon Mal ne Straftat beging, dann wird der Staat zum Unrechtsstaat, dann kann der Staat sich herausnehmen was er will.
Andreas H. (Name wurde hier verkürzt) ist sicher Mal zu schnell gefahren, wurde vermutlich sogar schon geblitzt, hat Vorfahrtsschilder missachtet und vieles mehr. Damit ist er doch schon ein dazu bereit, Menschen zu gefährden, sie gar zu töten. Sollte der Staat ihm deshalb keine Entschädigung zahlen, wenn er vom Staat entführt und gefoltert wird, wenn seine Wärter ihm mit einem Stock im Arsch rumstochern und schlimmeres?
Ich weiß, manche von euch wollen wohl ein Feindstrafrecht. Einige von euch wollen die einen "Freunde", die milde bestraft werden und auf der anderen Seite "Feinde" haben, mit denen der Staat alles machen darf. Aber zum Glück sind Leute wie H. es einer ist, seit Hitler nicht mehr in der Mehrheit und ich bin froh, solche Menschen wie es Andreas H. und seine "Gefällt Mir"-Klicker sind, nicht kennen zu müssen. Diese Menschen sind vermutlich die ersten, die einem neuen Hitler hinterherrennen und sie sind es, die die größte Gefahr für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung darstellen. Ein Terrorist wie Atta kann nur Menschen verletzen und töten, Gebäude zerstören. Ein geistiger Brandstifter wie Andreas H. kann hingegen dazu beitragen, den Rechtsstaat abzuschaffen, ein Feindstrafrecht zu etablieren. Am Ende schafft er mit seiner Haltung die Legitimation sogar Konzentrationslager zu bauen, Menschen zu misshandeln und zu töten, ohne dass der Staat mit Konsequenzen leben muss.
Und zu Wolfram J. (auch gekürzt, kann man bei Facebook vollständig sehen), andersrum gefragt: Wenn jemand also HartzIV bekommt, darf der Staat diesen Menschen als Gegenleistung einfach entführen und foltern, solange, bis ungefähr die Summe dabei als Schadensersatz entstanden ist, die der HartzIV-Empfänger in der Zwischenzeit als Gelder bekam? Kann man also in Zukunft vielleicht HartzIV-Empfänger als Boxsäcke verwenden oder für Sexualstraftäter als Therapiepuppen? Kann man vielleicht auch andere Menschen entführen, sie zu psychischen Wracks foltern und sie dann in HartzIV entlassen, wo sie dann langsam die Gelder zurückbekommen, die sie als Schadensersatz bekommen sollten? Wollen Sie auch von der CIA entführt werden?
Erschreckend, was man hier lesen muss...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen