Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Mittwoch, 2. Juni 2010

Danke Sebastian Edathy!

Sebastian Edathy (SPD) hat leider den Namen Schnarrenberger (FDP) für das Amt des Bundespräsidenten ins Spiel gebracht, damit stirbt vermutlich die letzte Hoffnung, dass noch jemand aus der FDP den Namen einbringt und sie als Bundespräsidentin vorschlägt.

Sie ist glaubwürdig, in Sachen Bürgerrechte und Verfassung kompetent, eine Frau (ja, laut Medien muss auch diese Voraussetzung erfüllt werden...), sie wäre aus Sicht der SPD sicher ein vertretbarer Kompromiss, einem dem man zustimmen könnte und sie hat einen eigenen Kopf und wäre keine Marionette der Koalition.

Natürlich ist Finanzpolitik nicht so ihr Ding, da sie FDPlerin ist, aber welcher Bundespräsident wird näher darauf eingehen, wie der Haushalt in Zukunft konsolidiert werden sollte? Sie würde vor allen Dingen anmahnen, dass unsere Bürgerrechte ein hohes Gut sind, welche geschützt werden müssen. Sie wird sich einmischen, wenn Gesetze uns Bürgerrechte rauben, so eine wäre vor allen Dingen bei den zur Auswahl stehenden Kandidaten die beste Wahl!

Ich danke also noch einmal Sebastian Edathy, dass er sie als SPDler unbedingt einbringen und damit verhindern musste, hätte er nicht gleich zu Beginn, Ursula von der Leyen vorschlagen können?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen